Wir sind am 23.01.23 an der Uni Hannover Mehr erfahren
Home

Empfängnisverhütung

Verhütung fair und gerecht aufteilen

Es ist an der Zeit, dass Verhütung keine körperliche und emotionale Belastung mehr darstellt.

Vision & Mission

Wann werden Nebenwirkungen reduziert?

Frauen* stehen eine Vielzahl an Verhütungsmethoden zur Verfügung, doch diese bedeuten oftmals Arbeit, Geld und Nebenwirkungen. Im Wesentlichen wird zwischen hormoneller und nicht-hormoneller Verhütung unterschieden. Während die hormonellen Methoden den Vorteil eines niedrigen Pearl-Index, das heißt einen sehr wirksamen Schutz, bieten, gibt es auch natürliche Verhütungsmethoden, die sich einzig auf körperliche Signale verlassen, aber dafür einen höheren Pearl-Index und eine niedrigere Verlässlichkeit haben.

Mehr als 70% aller sexuell aktiven Menschen in Deutschland verlassen sich beim Geschlechtsverkehr auf ein Kontrazeptivum. Die Anti-Baby-Pille ist besonders beliebt: 47 Prozent der sexuell aktiven Menschen nennen die Anti-Baby-Pille als ihre präferierte Verhütungsmethode. Damit schlägt sie sogar das Kondom, welches von 46 Prozent bevorzugt wird. Allerdings wird die Anti-Baby-Pille aufgrund ihrer Nebenwirkungen immer unbeliebter; besonders die unter 30-Jährigen kehren ihr den Rücken zu und nutzen lieber das Kondom.

Kontrazeptiva wie etwa die Anti-Baby-Pille können eine Vielzahl an physischen und psychischen Nebenwirkungen hervorrufen. Depressive Verstimmungen, Libidoverlust, Migräne und Gewichtszunahme sind gängige Begleiterscheinungen.

Gerade deshalb ist es wichtig, über diese aufzuklären und in nebenwirkungsarme Verhütung zu investieren. Der Stand der Forschung für risikofreie Kontrazeptiva ist allerdings ernüchternd: Statt der für viele Medikamente gängigen 20 Prozent, werden bei Verhütungsmitteln lediglich zwei Prozent des Umsatzes in die Forschung investiert. Trotz einer großen Bandbreite an Möglichkeiten bleibt kostengünstige, leicht anwendbare, nebenwirkungsarme und sichere Verhütung für Frauen* daher Mangelware.

Verhütung darf außerdem nicht länger reine Frauen*sache bleiben. Sexualität ist ein Thema, das alle Geschlechter betrifft und daher auch dort anknüpfen sollte, wo es ins Schwarze trifft: beim Menschen selbst. Dass die Verantwortung für die Verhütung sowohl bei der Frau* als auch beim Mann* liegt, sollte im gesellschaftlichen Diskurs thematisiert und aufgearbeitet werden. Darüber hinaus fördert ein Ausbau der Verhütungsmethoden für den Mann* nicht nur Gerechtigkeit, sondern bietet Möglichkeiten für ein selbstbestimmtes männliches Sexualverhalten. Denn gerechte Verhütung ist nicht Frauen*sache, sondern Menschensache.

Verhütungsmethoden

Empfängnisverhütung

Anti-Baby-Pille
0,1 - 0,9 Pearl Index

Anti-Baby-Pille

Die Anti-Baby-Pille ist eine östrogen- und gestagenhaltige Tablette, die einmal täglich zur selben Zeit und meist über 21 Tage eingenommen wird. I.d.R folgt eine 7-tägige Pause, in der Blutungen eintreten. Es gibt auch Präparate, die ohne Pause durchgenommen werden. Es handelt sich um ein hormonelles Verhütungsmittel, das im ganzen Körper wirkt und den natürlichen Zyklus beeinflusst. Sie kostet ca. 4-15€ monatlich.

Vorteile

  • Sehr sicher

  • Einfache Anwendung

Nachteile

  • Mögliche hormonelle Nebenwirkungen

  • Erhöhtes Thromboserisiko

  • Tägliche Einnahme

  • Kein Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten

Diaphragma
12 Pearl Index

Diaphragma

Das Diaphragma wird vor dem Sex (ca. 30min vorher) in die Scheide eingeführt und stellt eine physische Barriere für Spermien dar. Zusätzlich wird ein schützendes Gel auf das Diaphragma verteilt. Das in Deutschland erhältliche Gel wirkt auf der Basis von Milchsäure und senkt den pH-Wert der Vagina ab. Dadurch hemmt es die Beweglichkeit der Spermien. Das Diaphragma darf erst acht Stunden nach dem Sex entfernt werden. Wichtig ist, dass das Diaphragma vor dem ersten Gebrauch von einer Frauenärztin oder einem Frauenarzt individuell angepasst wird. Es handelt sich um ein hormonfreies Verhütungsmittel, das den natürlichen Zyklus nicht beeinflusst. Die Kosten liegen bei ca. 30-70 Euro.

Vorteile

  • Keine tägliche Einnahme

  • Keine Nebenwirkungen

  • Anwendung bei Bedarf

Nachteile

  • Viele Anwendungsfehler

  • Kein Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten

Drei-Monats-Spritze
0,2-1,4 Pearl Index

Drei-Monats-Spritze

Die Drei-Monats-Spritze wird von Frauenärzt*innen injiziert und bietet einen dreimonatigen Schutz. Nach drei Monaten muss die Spritze erneuert werden. Es handelt sich um ein hormonelles Verhütungsmittel, das im gesamten Körper wirkt und den natürlichen Zyklus beeinflusst. Es kann zu unregelmäßigen, schwächeren oder stärkeren sowie ausbleibenden Blutungen führen. Die Kosten für eine Spritze liegen bei ca. 30 Euro.

Vorteile

  • Sehr sicher

  • Keine tägliche Anwendung

Nachteile

  • Potenzielle hormonelle Nebenwirkungen

  • Viele Besuche bei Arzt/Ärztin

Femidom
5-25 Pearl Index

Femidom

Das Femidom ist das Äquivalent zum Männerkondom und kann bis zu 24h vor dem Sex in die Scheide eingeführt werden. Hierbei ist wichtig, dass das offene Ende einige Zentimeter aus der Scheide heraushängt. Dieses wird nach dem Geschlechtsverkehr verschlossen und mit den aufgefangenen Spermien entfernt. Es handelt sich um ein hormonfreies Verhütungsmittel, das den natürlichen Zyklus nicht beeinflusst und vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützt. Die Kosten für 3 Stück liegen bei ca. 10 Euro.

Vorteile

  • Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten

  • Keine tägliche Einnahme

  • Keine Nebenwirkungen

Nachteile

  • Eher unsicher

  • Viele Anwendungfehler

  • Nicht überall erhältlich

Hormonimplantat
0,5 Pearl Index

Hormonimplantat

Das Hormonimplantat ist ein Stäbchen, das unter die Haut des Oberarms eingesetzt wird und dort über drei Jahre Gestagen freisetzt. Es wird von Frauenärtz*innen eingesetzt und kann problemlos wieder entfernt werden. Es handelt sich um ein hormonelles Verhütungsmittel, das im ganzen Körper wirkt und den natürlichen Zyklus beeinflusst. Die Kosten liegen bei ca. 300-350 Euro.

Vorteile

  • Sehr sicher

  • Keine tägliche Einnahme

Nachteile

  • Potenzielle hormonelle Nebenwirkungen

  • Schmerzen beim Einsetzen

  • Kein Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten

Hormonpflaster
0,72-0,9 Pearl Index

Hormonpflaster

Das Hormonpflaster wird auf Bauch, Oberschenkel, Po oder die Außenseite des Oberarms geklebt, von wo es Hormone über die Haut ins Blut abgibt. Das Pflaster wird drei Wochen lang wöchentlich am gleichen Tag ausgetauscht. Danach sollte eine einwöchige Anwendungspause eingehalten werden, in der die Blutungen einsetzen. Es handelt sich um ein hormonelles Verhütungsmittel, das den natürlichen Zyklus unterdrückt. Die Kosten liegen bei ca. 13 Euro monatlich.

Vorteile

  • Keine tägliche Einnahme

  • Einfache Handhabung

Nachteile

  • Eher unsicher

  • Potentielle hormonelle Nebenwirkungen

Hormonspirale
0,2-0,4 Pearl Index

Hormonspirale

Die Hormonspirale wird von Frauenärzt*innen in die Gebärmutter eingesetzt und wirkt drei bis fünf Jahre. Von der Gebärmutter aus werden in kleinen Mengen kontinuierlich Hormone abgegeben, die dort lokal wirken sollen. Die Kosten liegen bei 250-400 Euro.

Vorteile

  • Sehr sicher

  • Keine tägliche Einnahme

  • Jahrelanger Schutz

Nachteile

  • Ambulanter (operativer) Eingriff

  • Potenzielle Schmerzen beim Einsetzen

  • Potentielle hormonelle Nebenwirkungen

  • Kein Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten

  • Kann Periode und Unterleibschmerzen verstärken

Kupferkette (-Spirale, -Ball)
0,3-0,8 Pearl Index

Kupferkette (-Spirale, -Ball)

Die Kupferspirale, der Kupferball oder die Kupferkette werden in die Gebärmutter eingelegt oder im Falle der Spirale verankert. Durch die Freigabe von Kupferionen wird die Überlebensfähigkeit von Samenzellen gehindert und die Gebärmutterschleimhaut verdickt. Nach dem Einsetzen wirkt das Verhütungsmittel für bis zu drei Jahre. Es handelt sich um ein hormonfreies Verhütungsmittel. Die Kosten liegen bei ca. 120-400 Euro.

Vorteile

  • Sehr sicher

  • Keine tägliche Einnahme

  • Langjähriger Schutz

Nachteile

  • Ambulanter (operativer) Eingriff

  • Potenzielle Schmerzen beim Einsetzen

  • Stärkere Menstruation

  • Potenzielle Nebenwirkungen durch Kupfer

  • Kein Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten

Natürliche Familienplanung (NFP)
nicht bestimmbar Pearl Index

Natürliche Familienplanung (NFP)

Die natürliche Familienplanung verläuft durch Beobachtung von Signalen des weiblichen Körpers. Täglich müssen Körpertemperatur und Zervixschleim dokumentiert werden, denn diese verweisen auf den Zeitpunkt des Eisprungs. Es handelt sich um eine natürliche hormonfreie Verhütungsmethode, die den Hormonhaushalt und den natürlichen Zyklus nicht beeinflusst.


Vorteile

  • Sicher, bei richtiger Anwendung

  • Keine Nebenwirkungen

Nachteile

  • Viele Anwendungsfehler

  • Bedarf Übung und Zeit

  • Bei unregelmäßigen Zyklen schwierig

  • Kein Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten

Portiokappe
6 Pearl Index

Portiokappe

Die Portiokappe besteht aus Silikon und wird in die Vagina eingeführt, sodass der Gebärmutterhals bedeckt wird. Dort bildet sie eine Barriere zur Gebärmutter für die einzudringenden Spermien. Die Portiokappe wird gemeinsam mit einem Gel angewandt, welches die Beweglichkeit der Spermien einschränkt.

Vorteile

  • Keine tägliche Einnahme

  • Keine Nebenwirkungen

  • Anwendung bei Bedarf

Nachteile

  • Viele Anwendungsfehler

  • Kein Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten

Sterilisation
0,1 Pearl Index

Sterilisation

Die Sterilisation erfolgt durch einen operativen (ambulanten) Eingriff unter Vollnarkose und führt zur dauerhaften Unfruchtbarkeit. Dabei werden die Eileiter durch bspw. elektrischen Strom verschlossen, sodass kein Ei in die Gebärmutter gelangen kann. Die Kosten für eine Sterilisation liegen bei ca. 600€.

Vorteile

  • Sehr sicher

  • Dauerhafter Schutz

Nachteile

  • Irreversibel

  • Refertilisierung teuer (2000-5000€)

Vaginalring
0,4-0,65 Pearl Index

Vaginalring

Der Vaginalring wird wie ein Tampon in die Scheide eingeführt und wirkt dort bis zu 3 Wochen. Es folgt eine Woche Pause, in der Blutungen einsetzen. Danach muss ein neuer Verhütungsring eingeführt werden. Es handelt sich um ein hormonelles Verhütungsmittel, das im gesamten Körper wirkt und den natürlichen Zyklus beeinflusst. Die Kosten liegen bei ca. 19€ monatlich.

Vorteile

  • Keine tägliche Einnahme

  • Sicher

Nachteile

  • Hormonelle Nebenwirkungen

  • Reizungen an der Vulva/Vagina

  • Kein Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten

Unser Blog

Spannende Geschichten & Erfahrungen

FAQ

Die wichtigen Fragen

Wie finde ich die richtige Verhütungsmethode für mich?

Die Auswahl der Verhütungsmethode ist super individuell und abhängig von mehreren Faktoren. Auf dieser Plattform informieren wir dich wertfrei und unabhängig über alle existierenden Methoden. Für die Beratung und Wahl deines Verhütungsmittels empfehlen wir jedoch dringend ein Beratungsgespräch mit deiner Ärztin oder deinem Arzt.

Wird es auch neue Verhütungsmittel für Frauen* in Zukunft geben?

Ja! - Das hoffen wir und dafür setzen wir uns ein. Es gibt bereits mehrere Ideen und Ansätze für neue Verhütungsmittel. Beispielsweise werden derzeit eine nicht-hormonelle Pille, ein nicht-hormoneller Vaginalring sowie eine nicht-hormonelle Gel-Kapsel erforscht. Mehr Informationen findest du auf unserem Instagram-Account. Sobald mehr Informationen zur Verfügung stehen, nehmen wir diese in unser Glossar auf.

Welche Zeugungsverhütung wird es in Zukunft geben?

Erfahre mehr

Kontakt

Komm mit uns ins Gespräch!

Deine Fragen wurden bis hierhin noch nicht beantwortet oder möchtest uns einfach deine Gedanken mitteilen? Dann schreib uns hier über das Kontaktformular.

Wir verwenden deine Daten ausschließlich gemäß unserer Datenschutzerklärung.

Danke für deine Nachricht :)

Wir werden uns so schnell wie möglich bei dir melden.

Es ist ein Problem aufgetreten

Bitte versuche es später noch einmal.

* Wir sprechen zwar von Frauen und Männern, sind uns aber der Vielfalt von Geschlechtern bewusst und fordern eine bessere Verhütung für alle Menschen.